Aktuelles und Presse

2017-03-23

Mehr gutes Gewissen

Professional
Ökologische Alternative zu Einwegbechern für Professional »

Mit cupit bietet KAHLA professionellen Gastgebern eine ökologische Alternative zu Einwegbechern

Mehr Stil, mehr Genuss, mehr gutes Gewissen für die Coffee-2-go-Kultur: Dieses Angebot macht KAHLA der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung jetzt mit cupit – einem neuen Konzept für umweltbewussten Genuss.

Zur Internorga 2017 stellt die Porzellanmarke eine Serie von verschließbaren Porzellanbechern vor, die durchdachtes 2-go-Design, farbenfrohen Lifestyle und höchste Gastronomietauglichkeit vereint. Damit empfiehlt sich cupit für moderne Bäckerei-Ketten und urbane Coffee Shops, für gehobenes Eventcatering
oder das Frühstück zum Mitnehmen im Hotel. Auch für Unternehmen, die die Abfallkosten in der Betriebsverpflegung oder beim Kaffeecatering reduzieren wollen, bietet cupit eine durchdachte und erprobte Lösung an: „Ob Verkauf, Pfandsystem oder ‚Bring-Your-Own-Cup‘ Prinzip: Wir wissen genau, wie unsere Kunden die Hygieneverordnungen perfekt mit dem cupit Mehrweggedanken in Einklang bringen können und beraten sie gerne“, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter Holger Raithel.

smell it. taste it. feel it.
An erster Stelle steht bei cupit der Genuss mit allen Sinnen. Die Qualität der eingesetzten Kaffeebohnen und Kaffeemaschinen kommt im Porzellanbecher optimal zur Geltung. Und auch der innovative Trinkdeckel ist absolut geschmacks- und geruchsneutral. Ebenso angenehm ist das cupit Trinkgefühl: Der Becher
mit dem glatten, schmal zulaufenden Trinkrand liegt auch ohne Deckel angenehm am Mund an. Und selbst mit Deckel stoßen weder Lippen noch Nase auf störende Kanten oder Fugen. Neben dem klassischen Einsatz für Kaffee- oder Teespezialitäten eignet sich das cupit Design auch für Milchshakes oder Smoothies, für Fingerfood und Snacks. In den Bechern lassen sich Müsli, Salate, Desserts & Co. hervorragend servieren und genießen – selbst im Stehen.

mix it. match it. love it.
Den cupit gibt es in 36 Farbkombinationen, drei Bechergrößen und die Möglichkeit, ihn mit oder ohne Deckel zu benutzen. Durch dieses mix & match Prinzip entstehen zahlreiche individuelle Kombinationsmöglichkeiten. Zum Start sind drei Becher mit 0,23l, 0,35l oder 0,47l Volumen erhältlich, die mit einem Trinkdeckel in Universalgröße kombiniert werden können. Alle Teile gibt es in Anthrazit und
Weiß sowie in vier Trendfarben: Coral Sunset – einem hellen, cremigen Rot, Green Lagoon – das ins Türkis spielt, und zwei Blautönen Stormy Blue und Deep Sea Blue. Durch Firmenlogos und eigene Dekore können die Becher weiter individualisiert und an die Unternehmens-CI angepasst werden.

take it. fill it. keep it.
Den Transport erleichtert die patentierte Magic Grip Technologie von KAHLA: Dabei handelt es sich um die patentierten Silikonringe an Boden und Grifffläche, die spülmaschinenfest mit dem Porzellan verbunden sind. Der Magic Grip-Fuß bietet in Auto, Bus und Bahn sicheren Stand. Wer zu Fuß unterwegs ist, kann die Becher dank der griffigen, isolierenden Banderole bequem tragen. Durch die Vertiefung im Deckel lassen sich sogar mehrere Gefäße übereinander stapeln. Damit ist cupit eine umweltfreundliche Alternative zu den üblichen Wegwerfbehältern, die für Umwelt und Gemeinden zu einem ernsten Problem geworden
sind. Laut einer Statistik der Deutschen Umwelthilfe e.V. verbrauchen die Deutschen pro Stunde 320.000 dieser Einwegbecher. Das summiert sich zu fast drei Milliarden im Jahr: eine umso erschreckendere Zahl, da diese Becher in der Regel kunststoffbeschichtet sind und daher nicht mit dem Papierabfall recycelt werden können. „Die Zeit ist reif für ehrliche, ökologisch sinnvolle Mehrwegprodukte – und das erkennen auch immer mehr professionelle Gastgeber“, unterstreicht Raithel, „KAHLA bietet ihnen mit cupit ein innovatives Patentrezept und engagiert sich damit auch für einen Wahrnehmungswandel in der Gesellschaft.“

Download Pressemeldung PDF »

 
 
News
KAHRLA
facebook
YouTube

KarlaHallo!
Ich bin Karla, die
"Pro Öko"-Botschafterin
von KAHLA. Ich berichte
hier, was meine mensch-
lichen Kollegen für ein
umweltfreundliches
Ambiente tun.
Pro Öko >