MILCHKAFFEE – SO WIE DAMALS, IN DER WG

Ein deutscher Klassiker ist der Milchkaffee. Wegen seines hohen Milch- und vergleichsweise niedrigen Koffeinanteils gilt er als bekömmlich und sättigend zugleich. Das Rezept ist denkbar einfach, denn man mischt einfach nur Filterkaffee und warme Milch zu gleichen Teilen. Vollmilch ist dabei ebenso beliebt, wie die etwas schlankere, fettarme Variante. Kondensmilch darf hingegen als absolutes „No Go“ gelten. Üblicherweise kommt der Milchkaffee ohne großes Chichi auf den Tisch, der hübscheren Optik halber ist er aber heute in vielen Bars und Cafés mit Schaumhaube üblich geworden. Daheim können Sie aber die heiße Milch auch in einem Extra-Milchkrug oder einem Kännchen anbieten. Daraus können sich auch Kinder für ihren Kakao bedienen.

Wie sieht die perfekte Milchkaffeetasse aus?

Das richtige Gefäß für das deutsche Original stellt eine großzügige Tasse oder ein Kaffeebecher dar. Wer den Milchkaffee mit ein wenig französischem „savoir vivre“ verbinden möchte, serviert ihn in einer Milchkaffeeschale. Diese empfiehlt sich insbesondere dann, wenn man in den Café au lait wie beim französischen Frühstück üblich, gerne ein Croissant eintunkt. Natürlich kann man dazu auch eine der vielen KAHLA Multifunktionsschalen verwenden. Tipp: Die samtigen touch! Gefäße eignen sich besonders gut. Denn die textile Oberfläche isoliert die Wärme. So lässt sich das heiße Getränke – auch ohne Henkel – angenehm in der Hand halten.

Vorsicht Verwechslungsgefahr: Ein Milchkaffee ist kein Macchiato

Nicht zu verwechseln mit dem deutschen Milchkaffee ist übrigens der italienische Latte Macchiato, der im Glas oder einem speziellen Macchiato-Becher serviert wird. Statt mit Filterkaffee wird er mit zwei Tassen Espresso zubereitet, der nachträglich in die heiße, aufgeschäumte Milch gegeben wird. Dadurch entsteht die charakteristische, ästhetische Schichtung. Macht man es andersherum – und gießt den Doppio mit heißer Milch auf, entsteht das, was man in Italien als „Caffè latte“ bezeichnet und in Spanien als „Café con leche“.