Nachhaltigkeit

Made in Germany

„Schadstoffgeprüftes Porzellan
aus natürlichen Rohstoffen vom Standort Deutschland“

Made in Germany

Unsere hohe Wertschöpfung am Standort Deutschland und unser langjähriges Produktions-Know-How sichern Ihnen hochwertige und langlebige Produkte.

Seit seiner Neugründung nach der Wende hat KAHLA gut 30 Millionen Euro in innovative Produktionstechnologien zum Schutz der Umwelt investiert: Dadurch wird ressourcenschonend produziert und der CO2-Ausstoß verringert. Das Unternehmen verwendet im Rahmen der „KAHLA pro Öko“ Strategie eigene Brunnen und spart durch die Aufbereitung von Brauchwasser Millionen Liter Trinkwasser ein. Die firmeneigene Photovoltaikanlage erzeugt ökologischen Strom durch Sonnenenergie, der für die Porzellanproduktion genutzt wird.

Mit der „KAHLA pro Öko“ Strategie bekennt sich das Unternehmen klar zum Thema Nachhaltigkeit. Natur und Umwelt sollen für die nachfolgenden Generationen erhalten bleiben und im Unternehmen ein bewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen gepflegt werden. Ein grünes Qualitätssiegel bürgt für schadstoffgeprüftes Porzellan aus natürlichen Rohstoffen. Es wird fair und sozial in Deutschland hergestellt.

Alle Fertigungsschritte erfolgen am Standort Kahla, in Thüringen, so dass keine überflüssigen Transporte anfallen und die dazugehörigen Emissionen vermieden werden.

Meilensteine KAHLA pro Öko

April 2005 Start des ÖKOPROFIT Projekts, einer Kooperation zwischen Kommunen und der örtlichen Wirtschaft. Ziel ist die Senkung der Betriebskosten bei gleichzeitiger Schonung natürlicher Ressourcen.

Dezember 2005 Auszeichnung als behindertenfreundlicher Betrieb durch das Thüringer Sozialministerium.

September 2008 Einführung der besonders nachhaltig produzierten Kollektion TAO.

Februar 2009 Vorstellung der Nachhaltigkeitsstrategie „KAHLA pro Öko“ nach Umsetzung von 30 ÖKOPROFIT-Projekten.

April 2009 Prädikatsurteil „sehr gut“ für den Becher touch! Ornaments in der Zeitschrift ÖKO-TEST.

November 2009 TOP Hotel Star Award in der Kategorie Nachhaltigkeit für die Kollektion TAO.

Juni 2010 Mit einer Millioneninvestition in eine Photovoltaikanlage produziert KAHLA nun auch ökologischen Strom.

August 2010 Gründung der gemeinnützigen „Günther Raithel Stiftung – Bildungsinitiative KAHLA kreativ" zur Förderung von Bildung, Kultur, Wissenschaft und Forschung rund um Porzellan und Tischkultur.

November 2010 Green Good Design Award für eine außergewöhnliche Symbiose aus Design und Ökologie in der Kollektion TAO.

Dezember 2010 Ehrenurkunde „Akzeptanz 2010“ für herausragendes Engagement bei der Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben.

Oktober 2011 Einführung eines Umweltmanagementsystems.

November 2011 Einweihung  eines modernen Ofen- und Handlingsystems zur Senkung des Energie- und Materialverbrauchs sowie der Ausschussrate.

Februar 2012 Nachhaltigkeitspreis „Grünes Band“ in der Kategorie Ökologie.

Oktober 2012 Zertifizierung als umweltfreundliches Unternehmen nach der weltweit anerkannten
Norm ISO 14001.

Dezember 2012 Auszeichnung der Bundesagentur für Arbeit für die erfolgreiche Integration von Menschen mit Behinderungen.

März 2014 KAHLA ist Mitglied des Nachhaltigkeitsabkommens Thüringen (NAT), einem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.

September 2015 Auszeichnung mit dem PSI Sustainability Award, Gewinner Kategorie 2 Environmental Excellence.

Februar 2016 Mit Einführung des To Go Becher Konzepts cupit setzt KAHLA ein starkes Zeichen für Umweltbewusstsein im Alltag.

April 2016 Erhalt des Green Product Award Selection 2016 für den nachhaltigen Mehrwegbecher cupit.

Mai 2016 Erhalt des Prüfsiegels „Gesicherte Nachhaltigkeit“ in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Sozialkompetenz durch das Deutsche Institut für Nachhaltigkeit & Ökonomie.

September 2019 KAHLA ist zum Dritten Mal Mitglied des Nachhaltigkeitsabkommens Thüringen (NAT), einem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.

Menschlichkeit und Zukunft im Blick

Menschlichkeit und Zukunft im Blick Die „pro Öko“ Nachhaltigkeitsstrategie bedeutet aber noch mehr: Mit ihr verpflichtet sich KAHLA zu sozialen Arbeitsbedingungen. Das Unternehmen integriert Menschen mit Behinderungen und setzt sich mit praktischer Hilfe für Senioren sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein. Ein wichtiger Punkt sind die Ausbildung und Nachwuchsförderung am Standort Kahla, unter anderem durch universitäre Partnerschaften.